New Year, New Website, New Beginnings

Li Tin:
Happy New Year and our official website is finally revamped!

Now featuring an automated, easy-to-use system for the Public Adoption Bulletin Board, fosters can now post their notices without having to email our adoptions volunteer, Sophia.

Please note that we do not know the fosters nor the adopters, so please, do screen your potentials carefully!

::

We now have a more interactive FAQ section for most of your general queries. If you have some special enquiries that is not featured on the site, please email info@catwelfare.org and we will attend to you as soon as we can.

::

Keep yourself updated with our upcoming events and roadshows with our new Events page in an easy-to-view calendar format.

::

We are still adding in functions and minor tweaks to the pages, so if there is any problem that you faced with the website, please email litin@catwelfare.org.

>>> But with the improved functionality on the official site, this would mean that our blog will be shifted over as well. As of now we will cease postings on this WordPress blog. Please head over to http://www.catwelfare.org now!

Advertisements

17 Comments

Filed under Cat Welfare Society

17 responses to “New Year, New Website, New Beginnings

  1. N

    If I have adoption notices that were posted on the old website do I have to post again

  2. litin

    Hi N,
    Yes you have to re-post the adoption notices.

    Sorry for the inconvenience!

  3. Big Ears

    Good job on the move. I find the new site user friendly and clear. Good job there!

  4. Пора переименовать блог, присвоив название связанное с доменами 🙂 может хватит про них?

  5. Качество друзей тоже надо учитывать. Дональд Трамп, например, на двадцатку потянет.

  6. Сенкс. Интересно, и вообще полезный у Вас блог

  7. Что касается темы, то мне кажется что ее актаульность будет выяснена только через какое-то время.

  8. Представляем Вашему вниманию самые лучшие обворожительные и умопомрачительные красивые обои и заставки для Вашего рабочего стола.
    Картинки на все случаи жизни и под разное настроение, качественные фантастические изображения,
    фоновые рисунки, пейзажи, графика, wallpapers, pictures. Разных разрешений: 800×600, 1024×768,
    1152×864, 1280×800, 1280×1024, 1440×900, 1600×1200 и 1680×1050
    wallpapers

  9. Огромное спасибо автору за структуированную и полезную информацию по теме. Так держать!

  10. Все о мазда, мазда 3, mazda 3, мазда 6, mazda 6, клуб мазда 3

  11. Империя а также льгота изучаются а также различными юридическими науками. При этом учебные дисциплины, как будто положение, соответствуют одноименным отраслям правовых наук. В юридических высших учебных заведениях гражданско-правовая учение излагается в курсе гражданского права, уголовно-правовая в курсе уголовного права а также т.п. Однако практические задачи подготовки специалистов порождают потребности в преподавании учебных дисциплин, какие отнюдь не совпадают вместе с каковой-или наукой или соединяют отдельные элементы разных наук. К числу таких учебных дисциплин относится курс «Основы права», какой рассчитан на студентов, обучающихся согласно специальности «Государственное управление а также экономика». Подобные курсы преподаются в неюридических вузах, готовящих специалистов, какие имеете право обладать определенными познаниями в области государства а также права. Однако настоящий учебный курс ровно по структуре а также ровно по содержанию существенно отличается от схожих учебных дисциплин, какие изучаются в иных учебных заведениях а также содержат больше или не более детальное изложение основных отраслей права. Структура курса «Основы права» а также отбор включаемого в него материала построены вместе с учетом того, что сейчас студенты, обучающиеся в Академии управления при Президенте Республики Беларусь ровно по специальности «Государственное управление а также экономика», изучают отдельные отрасли права в качестве самостоятельных учебных дисциплин (конституционное, административное, гражданское, трудовое льгота а также др.). В соответствии вместе с этим определяются цели а также сущность курса основ права.
    Цель преподавания основ права – подготовить студентов к изучению отраслевых юридических наук. Ради сего они имеете право обладать определенными минимальными знаниями в области государства а также права. Ради того затем чтобы вместе с пониманием дела усваивать конкретный юридический материал, нужно быть вооруженным общими понятиями О государстве а также праве. Необходимо ведать, что сейчас такое империя, каковы его знаки, формы, функции, местечко а также роль в государственном управлении, но похоже, что сейчас такое льгота, а также который смысл вкладывается в понятие юридической нормы, формы права, правоотношение, правонарушение а также другие. Нужно быть неплохо осведомленным О государственном устройстве Республики Беларусь, особенностях организации его государственной начальник, ведать какую роль белорусское империя а также льгота играют в государственном управлении.

  12. Anonymous

    I love cats!

  13. мне понравилось, очень интересно.

  14. Kot Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kot (Begriffsklärung) aufgeführt. Kot – med. Fäzes oder Faeces (Kindersprache: Aa bzw. A-a[1]), wohl im 19. Jahrhundert aus dem franz. Adj. fécal als Fäkalien ins Deutsche entlehnt – ist das meist feste, durch den Darm ausgeschiedene Verdauungsprodukt (Ausscheidung, Exkrement) von Menschen und Tieren, bestehend aus Wasser, Darmbakterien, abgeschilferten Zellen der Darmschleimhaut, Sekreten der Verdauungsdrüsen, nicht resorbierten Nahrungsschlacken sowie Gärungs- und Fäulnisprodukten. Möwe beim Abkoten Collage einer Grashüpfernymphe beim Abkoten Inhaltsverzeichnis [Verbergen] 1 Begriffe und Bezeichnungen 2 Zusammensetzung 3 Verwendung 4 Kot in Natur und Ökosystemen 5 Medizinische Bedeutung 6 Transport der Fäzes 7 Kot und Sexualität 8 Kot in Kunst und Literatur 9 Historisch-wissenschaftlicher Fund 10 Siehe auch 11 Literatur 12 Weblinks 13 Fußnoten Begriffe und Bezeichnungen [Bearbeiten] Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes ist „Dreck“ oder „Schmutz“, in dieser Bedeutung wird es noch in Österreich verwendet. Auch in „Kotflügel“ ist diese Bedeutung noch zu finden, während die Bezeichnung „Kotbürste“ (für Schuhbürste) kaum mehr in Gebrauch ist. „Scheiße“ ist im gesamten deutschen Sprachraum das verbreitetste Schimpfwort und wird allgemein als Interjektion, in adverbialen oder adjektivischen Bestimmungen verwandt, englisch, als Anglizismus auch in der deutschen Sprache verwendet, steht shit. „Kacke“ und „Mist“ stehen synonym für Kot, und werden ebenfalls als Schimpfwörter gebraucht. Vor allem bei Pflanzenfressern, insbesondere Huftieren, ist die Bezeichnung „Dung“, in der Jägersprache „Losung“, üblich. Hingegen ist „Mist“ eine Mischung aus Einstreu und Dung bei der Stallhaltung von Pflanzenfressern. Eine Bezeichnung für die Darmentleerung (Defäkation) beim Menschen ist der „Stuhlgang“ oder kurz „Stuhl“. Diese Bezeichnung entstammt der Zeit als man den sogenannten Leibstuhl nutzte, einen Stuhl mit Öffnung in der Sitzfläche und darunter hängendem Topf oder Eimer. Seit dem 16. Jahrhundert ist „Stuhlgang“ ein Ausdruck für das menschliche Koten. „Stuhl“ wird im medizinischen Umfeld als Synonym für Kot benutzt. Auch die Redensarten „zu Stuhle kommen“ oder „zu Potte kommen“ haben diesen Ursprung, im Sinne einen langwierigen, mühseligen Prozess erfolgreich zum Abschluss bringen. Insbesondere weil bei Kranken die wieder in Gang gekommene Darmtätigkeit meist als Zeichen der Besserung des Krankheitsverlaufs gewertet wird. Die griechische Bezeichnung für Kot, Mist, Schmutz ist kopros. Dies ist enthalten in Begriffen wie Kopragogum, ein über die Steigerung der Peristaltik wirkendes Abführmittel Koprolalie, dem Gebrauch von unanständigen Ausdrücken unter Anderem auch aus der Fäkalsprache. Kotstein, ein meist im Blinddarm entstehendes steinhartes Gebilde aus Kot, Schleim und Phosphaten, Koprophagie, das Fressen von Kot. Es ist die artgerechte Nahrungs- oder Vitaminaufnahme, etwa bei verschiedenen Saprophyten. Häufig ist es ein arttypisches Verhalten zur Sauberhaltung von Bruthöhlen der Säugetiere, beispielsweise Hunden. Auch tritt es als psychische Störung oder atypisch erlerntes Sexualverhalten bei koprophilen Menschen auf. Koprophilie, eine Paraphilie. Die sexuelle Erregung durch menschliche Fäkalien. Kopropraxie, obszöne Gesten als neurologisch-psychiatrisches Symptom beim Tourette-Syndrom Kopremesis, das Erbrechen von Kot. Ein seltenes, aber ernstes Symptom z. B. bei Darmverschluss. Die wissenschaftliche Untersuchung der Fäzes wird als „Skatologie“ bezeichnet. Der Nachweis der Verunreinigung durch Fäzes erfolgt durch Fäkalindikatoren. Zusammensetzung [Bearbeiten] Kot besteht aus den unverdaulichen Anteilen der Nahrung, den Ballaststoffen, sowie unverdauten Resten wie Fett, Stärke und Bindegewebs- und Muskelfasern und jener Menge Wasser, die nicht in den oberen Dickdarmabschnitten resorbiert wurde. An körpereigenen Substanzen sind abgestoßene Darmzellen, Rückstände von Verdauungsenzymen und Schleim enthalten. Die Gallenfarbstoffe Bilirubin und Biliverdin werden im Dickdarm von Bakterien zu Stercobilin, Bilifuscin und Mesobilifuscin abgebaut und ergeben die charakteristische gelblichbraune bis dunkelbraune Farbe. Geringe Mengen der Gallensäuren selbst, sowie des zum Schutz der Darmschleimhaut von der Galle ausgeschiedenen Lecithins und anderer Phospholipide werden zusammen mit dem Kot ausgeschieden. Der unangenehme Geruch des Kots von Allesfressern rührt von Indol und Skatol sowie von Alkanthiolen her. Diese entstehen bei der Verdauung von Proteinen. Auch Schwefelwasserstoff trägt zum Geruch bei, er wird beim Abbau der schwefelhaltigen Aminosäuren von Proteinen durch Fäulnisbakterien gebildet. Mit etwa 30 Prozent des Trockengewichts ist die Darmflora ein wesentlicher Bestandteil der Fäzes. Als Normal- oder Standortflora besteht sie aus den im Dickdarm vorkommenden Mikroorganismen. Verwendung [Bearbeiten] Kot wird als natürlicher Dünger eingesetzt. Dies gilt in der Landwirtschaft insbesondere für Mist (Dung aus Ställen mit einem Bindemedium, oft Stroh, Sägespäne, Hanfhäcksel und Heu) und Gülle (Flüssigkeit bestehend aus Kot und Urin). Guano (Vogelkot) war im 19. Jahrhundert ein beliebter Dünger, der in großen Mengen auf vogelreichen Inseln gesammelt und verschifft wurde[2]. Im Lehmbau wird neben Kalk auch Dung dem Lehm zugesetzt, um die Materialeigenschaften des Lehms zu verbessern. In der Vergangenheit wurden Fäkalien in so genannten Goldeimern gegen Entgelt gesammelt und zentral in Fabriken mit Hilfe von Schwefelsäure zu einem Dünger weiterverarbeitet. Getrockneter Dung bestimmter Tierarten kann als Brennstoff verwendet werden. So wird beispielsweise Kameldung besonders in Wüstengegenden als Ersatz für Holz verwendet. Kot in Natur und Ökosystemen [Bearbeiten] Kot hat in Ökosystemen durch die darin enthaltenen Mineralien und unverdauten Bestandteile eine wichtige Funktion. Er dient Schimmelpilzen und Milben als Nahrung. Bei der Zersetzung durch die Pilze wird Nitrat frei, das Pflanzen neben den anderen Mineralien als Dünger dient. Pflanzen wie der Vogelbeere dient der Kot von Vögeln aufgrund dieser Düngerwirkung als gut geeignetes Mittel zur Verbreitung ihrer Samen. Viele andere Samen enthalten andererseits eine Schutzschicht, die es ihnen ermöglicht, die Verdauung unbeschadet zu überstehen. Manche Eulen bespritzen ihre Feinde auf der Flucht mit ihrem dünnflüssigen Kot. Vielen Tieren wie Hunden, Katzen oder dem Ozelot dient der Geruch des Kots, um ihr Revier zu markieren. Nagetiere und Hasenartige sind Pflanzenfresser, die nicht die Fähigkeit zum Wiederkäuen besitzen. Sie scheiden die Nahrung in Form weicher Kotpillen, dem Blinddarmkot aus und schlucken sie danach direkt wieder, um die im Dickdarm freigesetzten Nährstoffe aufnehmen zu können. Dies ist eine Form von Koprophagie. Pferde sind ebenfalls keine Wiederkäuer und scheiden deshalb eine große Menge Pferdeäpfel aus, je nach Fütterung alle 30 bis 120 Minuten sind es bis zu 50 kg pro Tag. Der allgemein als Pillendreher bekannte Käfer nutzt Kot, sowohl als Nahrung als auch zur Fortpflanzung. Bilder der Faeces verschiedener Spezies Dung von Trampeltieren Maulesel Kasuar Schnecke Pferdemist Dung des Elches (Alces alces) Kuhfladen Kot von Zwergziegen Rehlosung Dog feces.jpg Hundekot Medizinische Bedeutung [Bearbeiten] Die Untersuchung der Fäzes auf verstecktes oder okkultes Blut (vorwiegend als Guajakbasierter Test) ist eine wichtige Früherkennungsmaßnahme in der Darmkrebs-Vorsorge. Auch können unter anderem die folgenden Erreger in einer Stuhluntersuchung nachgewiesen oder durch Kot übertragen werden (Schmierinfektion): Hepatitis A und Hepatitis E Salmonellen und Shigellen Yersinia enterocolitica Campylobacter Aeromonas Candida / Candida albicans (potentiell pathogener Hefepilz) Enterohämorrhagische Escherichia coli Kryptosporidien Bandwürmer Hakenwürmer Madenwürmer Spulwürmer Toxoplasmose kann durch Katzenkot von Hauskatzen auf den Menschen übertragen werden. Seit kurzem ist es durch den Nachweis von Calprotectin (einem calciumbindendem Protein) in den Fäzes möglich, Entzündungen der Darmschleimhaut nachzuweisen. Diese Laboruntersuchung wird unter anderem verwendet zur Erkennung und zur Verlaufskontrolle von Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Im Stuhl können vom Körper aufgenommene (inkorporierte) giftige oder radioaktive Substanzen wie z. B. Blei, Cadmium, Polonium oder Uran nachgewiesen werden. Unter den Parasiten sind viele Bandwürmer auf die Ausscheidung von Bandwurmgliedern für die Vermehrung über einen Wirtswechsel angewiesen. Bei der Schlachtung von Nutztieren sind Kot und Fleisch strikt zu trennen, wegen der zahlreichen über Kot übertragbaren Krankheiten. Das Pica-Syndrom, auch Picazismus, ist eine seltene Form der Essstörung. Menschen nehmen ungenießbare und als ekelerregend angesehene Dinge zu sich, darunter auch Kot. Durchfall (Diarrhö), Blut und Schleim im Stuhl sind oft Anzeichen einer ernsten Erkrankung. Eine Liste solcher Krankheiten findet sich im Artikel Durchfall. Übersicht über den menschlichen Magen-Darm-Kanal Transport der Fäzes [Bearbeiten] Die Fäzes werden nicht kontinuierlich weiterbewegt, um sie der Stuhlentleerung (Defäkation) zuzuführen. Teile des Dickdarms können sich den vorhandenen Stuhlmengen anpassen, was als Akkommodation bezeichnet wird. Mittels einer rückwärts gerichteten sog. retrograden Peristaltik des Colon transversums (des längsverlaufenden Dickdarmschenkels), das hier eine sog. Schrittmacherfunktion besitzt, kann Stuhl im aufsteigenden Dickdarm (Colon ascendens) und Blinddarm (Caecum) zurückgehalten und gespeichert werden. Im Normalfall kommt es nur zwei- bis dreimal pro Tag zu einer analwärts gerichteten Peristaltik, die im Sinne einer sogenannten Massenbewegung eine Füllung des Rektums bewirkt und damit den Stuhlreflex auslöst. Wird dieser willentlich unterdrückt, kann auch das Rektum akkommodieren und als Stuhlspeicher dienen. Kot und Sexualität [Bearbeiten] Die sexuelle Vorliebe für Kot nennt man Koprophilie. Im Bereich des sog. Kliniksex spielt Kot im Zusammenhang mit Klistieren eine Rolle, da hier die Ausscheidung künstlich erzwungen wird. Im Gegenzug kann die Ausscheidung aber auch künstlich unterdrückt werden, z. B. mittels eines Analplug. Im Jargon heißen sexuelle Spiele mit Kot auch Kaviarspiele. Sie sind oftmals Teil von SM-Spielen. Auch bei Praktiken, die nicht unmittelbar mit dem Kot selbst in Verbindung stehen, wie Analverkehr, Anilingus oder Analfisting, kann sich aus der “Schmutzigkeit” für manche ein besonderer Reiz ergeben. Kotwörter sind auch Teil des Dirty Talk. Siehe auch: Dirty Sánchez Sigmund Freud unterschied in seiner Triebtheorie eine anale Phase, in der das Kind aus der Kontrolle seiner Exkremente Befriedigung bezieht. Kot in Kunst und Literatur [Bearbeiten] Der Künstler Piero Manzoni füllte eigenen Kot in Dosen und verkaufte ihn als Künstlerscheiße. Der belgische Künstler Wim Delvoye schuf mit Cloaca eine Maschine, die den menschlichen Verdauungsvorgang simuliert und dem menschlichen Kot ähnelnde «Exkremente» produziert. Ein populäres Kinderbuch handelt Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat. In der Bildpublizistik der Französischen Revolution spielt die Darstellung von Kot eine große Rolle.[3] Historisch-wissenschaftlicher Fund [Bearbeiten] 2002/2003 wurde in einer der Paisley-Höhlen des Bundesstaates Oregon in den Vereinigten Staaten nach Forscherangaben 14.300 Jahre alter Menschenkot gefunden. Der Fund gilt als älteste bekannte menschliche Spur in Amerika und führte zu der Erkenntnis, dass Menschen dort bereits 1000 Jahre früher lebten als bis dahin angenommen wurde.[4] Siehe auch [Bearbeiten] Biogas Koprolith – Mineralisierter fossiler Kot Kuhdung Pferdeapfel Literatur [Bearbeiten] Florian Werner, Dunkle Materie : die Geschichte der Scheiße, München 2001, ISBN 978-3-312-00475-1 Weblinks [Bearbeiten] Commons: Fäkalien – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien Fußnoten [Bearbeiten] ↑ Deutsches Wörterbuch, Band 1, Spalte 5 ↑ H. Schauinsland: Drei Monate auf einer Koralleninsel (Laysan). Bremen 1899 ↑ Vgl. ein Tableau von 40 Bilddetails zum Thema Exkrement/Defäkation aus der historischen Bildpublizistik in Martin Höppl (2010): Druckgraphik der Französischen Revolution. Kunstgeschichte, Kulturanthropologie und Kollektivpsyche. In: Helikon. A Multidisciplinary Online Journal, 1. 144-183. ↑ Amerika 1000 Jahre früher besiedelt als gedacht Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3. April 2008 Kategorien: Stoffwechsel | Zoologie Anmelden / Benutzerkonto erstellen Artikel Diskussion Lesen Quelltext anzeigen Versionsgeschichte Hauptseite Über Wikipedia Themenportale Von A bis Z Zufälliger Artikel Mitmachen Hilfe Autorenportal Letzte Änderungen Kontakt Spenden Drucken/exportieren Werkzeuge In anderen Sprachen Afrikaans العربية Aymar aru Žemaitėška Беларуская Български Bosanski Català Cebuano Česky Cymraeg Dansk English Esperanto Español Eesti Euskara فارسی Suomi Français Gàidhlig Avañe’ẽ עברית हिन्दी Hrvatski Magyar Bahasa Indonesia Ido Íslenska Italiano ᐃᓄᒃᑎᑐᑦ/inuktitut 日本語 한국어 Ripoarisch Latina Lietuvių Latviešu Македонски മലയാളം मराठी Bahasa Melayu မြန်မာဘာသာ Nederlands ‪Norsk (nynorsk)‬ ‪Norsk (bokmål)‬ Polski Português Runa Simi Română Русский Sicilianu Srpskohrvatski / Српскохрватски Simple English Slovenčina Slovenščina chiShona Српски / Srpski Basa Sunda Svenska தமிழ் ไทย Türkçe Українська اردو Tiếng Việt Walon ייִדיש 中文 粵語 Diese Seite wurde zuletzt am 3. Juli 2011 um 00:27 Uhr geändert. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc. Datenschutz Über Wikipedia Impressum Wikimedia Foundation Powered by MediaWiki Kot Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kot (Begriffsklärung) aufgeführt. Kot – med. Fäzes oder Faeces (Kindersprache: Aa bzw. A-a[1]), wohl im 19. Jahrhundert aus dem franz. Adj. fécal als Fäkalien ins Deutsche entlehnt – ist das meist feste, durch den Darm ausgeschiedene Verdauungsprodukt (Ausscheidung, Exkrement) von Menschen und Tieren, bestehend aus Wasser, Darmbakterien, abgeschilferten Zellen der Darmschleimhaut, Sekreten der Verdauungsdrüsen, nicht resorbierten Nahrungsschlacken sowie Gärungs- und Fäulnisprodukten. Möwe beim Abkoten Collage einer Grashüpfernymphe beim Abkoten Inhaltsverzeichnis [Verbergen] 1 Begriffe und Bezeichnungen 2 Zusammensetzung 3 Verwendung 4 Kot in Natur und Ökosystemen 5 Medizinische Bedeutung 6 Transport der Fäzes 7 Kot und Sexualität 8 Kot in Kunst und Literatur 9 Historisch-wissenschaftlicher Fund 10 Siehe auch 11 Literatur 12 Weblinks 13 Fußnoten Begriffe und Bezeichnungen [Bearbeiten] Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes ist „Dreck“ oder „Schmutz“, in dieser Bedeutung wird es noch in Österreich verwendet. Auch in „Kotflügel“ ist diese Bedeutung noch zu finden, während die Bezeichnung „Kotbürste“ (für Schuhbürste) kaum mehr in Gebrauch ist. „Scheiße“ ist im gesamten deutschen Sprachraum das verbreitetste Schimpfwort und wird allgemein als Interjektion, in adverbialen oder adjektivischen Bestimmungen verwandt, englisch, als Anglizismus auch in der deutschen Sprache verwendet, steht shit. „Kacke“ und „Mist“ stehen synonym für Kot, und werden ebenfalls als Schimpfwörter gebraucht. Vor allem bei Pflanzenfressern, insbesondere Huftieren, ist die Bezeichnung „Dung“, in der Jägersprache „Losung“, üblich. Hingegen ist „Mist“ eine Mischung aus Einstreu und Dung bei der Stallhaltung von Pflanzenfressern. Eine Bezeichnung für die Darmentleerung (Defäkation) beim Menschen ist der „Stuhlgang“ oder kurz „Stuhl“. Diese Bezeichnung entstammt der Zeit als man den sogenannten Leibstuhl nutzte, einen Stuhl mit Öffnung in der Sitzfläche und darunter hängendem Topf oder Eimer. Seit dem 16. Jahrhundert ist „Stuhlgang“ ein Ausdruck für das menschliche Koten. „Stuhl“ wird im medizinischen Umfeld als Synonym für Kot benutzt. Auch die Redensarten „zu Stuhle kommen“ oder „zu Potte kommen“ haben diesen Ursprung, im Sinne einen langwierigen, mühseligen Prozess erfolgreich zum Abschluss bringen. Insbesondere weil bei Kranken die wieder in Gang gekommene Darmtätigkeit meist als Zeichen der Besserung des Krankheitsverlaufs gewertet wird. Die griechische Bezeichnung für Kot, Mist, Schmutz ist kopros. Dies ist enthalten in Begriffen wie Kopragogum, ein über die Steigerung der Peristaltik wirkendes Abführmittel Koprolalie, dem Gebrauch von unanständigen Ausdrücken unter Anderem auch aus der Fäkalsprache. Kotstein, ein meist im Blinddarm entstehendes steinhartes Gebilde aus Kot, Schleim und Phosphaten, Koprophagie, das Fressen von Kot. Es ist die artgerechte Nahrungs- oder Vitaminaufnahme, etwa bei verschiedenen Saprophyten. Häufig ist es ein arttypisches Verhalten zur Sauberhaltung von Bruthöhlen der Säugetiere, beispielsweise Hunden. Auch tritt es als psychische Störung oder atypisch erlerntes Sexualverhalten bei koprophilen Menschen auf. Koprophilie, eine Paraphilie. Die sexuelle Erregung durch menschliche Fäkalien. Kopropraxie, obszöne Gesten als neurologisch-psychiatrisches Symptom beim Tourette-Syndrom Kopremesis, das Erbrechen von Kot. Ein seltenes, aber ernstes Symptom z. B. bei Darmverschluss. Die wissenschaftliche Untersuchung der Fäzes wird als „Skatologie“ bezeichnet. Der Nachweis der Verunreinigung durch Fäzes erfolgt durch Fäkalindikatoren. Zusammensetzung [Bearbeiten] Kot besteht aus den unverdaulichen Anteilen der Nahrung, den Ballaststoffen, sowie unverdauten Resten wie Fett, Stärke und Bindegewebs- und Muskelfasern und jener Menge Wasser, die nicht in den oberen Dickdarmabschnitten resorbiert wurde. An körpereigenen Substanzen sind abgestoßene Darmzellen, Rückstände von Verdauungsenzymen und Schleim enthalten. Die Gallenfarbstoffe Bilirubin und Biliverdin werden im Dickdarm von Bakterien zu Stercobilin, Bilifuscin und Mesobilifuscin abgebaut und ergeben die charakteristische gelblichbraune bis dunkelbraune Farbe. Geringe Mengen der Gallensäuren selbst, sowie des zum Schutz der Darmschleimhaut von der Galle ausgeschiedenen Lecithins und anderer Phospholipide werden zusammen mit dem Kot ausgeschieden. Der unangenehme Geruch des Kots von Allesfressern rührt von Indol und Skatol sowie von Alkanthiolen her. Diese entstehen bei der Verdauung von Proteinen. Auch Schwefelwasserstoff trägt zum Geruch bei, er wird beim Abbau der schwefelhaltigen Aminosäuren von Proteinen durch Fäulnisbakterien gebildet. Mit etwa 30 Prozent des Trockengewichts ist die Darmflora ein wesentlicher Bestandteil der Fäzes. Als Normal- oder Standortflora besteht sie aus den im Dickdarm vorkommenden Mikroorganismen. Verwendung [Bearbeiten] Kot wird als natürlicher Dünger eingesetzt. Dies gilt in der Landwirtschaft insbesondere für Mist (Dung aus Ställen mit einem Bindemedium, oft Stroh, Sägespäne, Hanfhäcksel und Heu) und Gülle (Flüssigkeit bestehend aus Kot und Urin). Guano (Vogelkot) war im 19. Jahrhundert ein beliebter Dünger, der in großen Mengen auf vogelreichen Inseln gesammelt und verschifft wurde[2]. Im Lehmbau wird neben Kalk auch Dung dem Lehm zugesetzt, um die Materialeigenschaften des Lehms zu verbessern. In der Vergangenheit wurden Fäkalien in so genannten Goldeimern gegen Entgelt gesammelt und zentral in Fabriken mit Hilfe von Schwefelsäure zu einem Dünger weiterverarbeitet. Getrockneter Dung bestimmter Tierarten kann als Brennstoff verwendet werden. So wird beispielsweise Kameldung besonders in Wüstengegenden als Ersatz für Holz verwendet. Kot in Natur und Ökosystemen [Bearbeiten] Kot hat in Ökosystemen durch die darin enthaltenen Mineralien und unverdauten Bestandteile eine wichtige Funktion. Er dient Schimmelpilzen und Milben als Nahrung. Bei der Zersetzung durch die Pilze wird Nitrat frei, das Pflanzen neben den anderen Mineralien als Dünger dient. Pflanzen wie der Vogelbeere dient der Kot von Vögeln aufgrund dieser Düngerwirkung als gut geeignetes Mittel zur Verbreitung ihrer Samen. Viele andere Samen enthalten andererseits eine Schutzschicht, die es ihnen ermöglicht, die Verdauung unbeschadet zu überstehen. Manche Eulen bespritzen ihre Feinde auf der Flucht mit ihrem dünnflüssigen Kot. Vielen Tieren wie Hunden, Katzen oder dem Ozelot dient der Geruch des Kots, um ihr Revier zu markieren. Nagetiere und Hasenartige sind Pflanzenfresser, die nicht die Fähigkeit zum Wiederkäuen besitzen. Sie scheiden die Nahrung in Form weicher Kotpillen, dem Blinddarmkot aus und schlucken sie danach direkt wieder, um die im Dickdarm freigesetzten Nährstoffe aufnehmen zu können. Dies ist eine Form von Koprophagie. Pferde sind ebenfalls keine Wiederkäuer und scheiden deshalb eine große Menge Pferdeäpfel aus, je nach Fütterung alle 30 bis 120 Minuten sind es bis zu 50 kg pro Tag. Der allgemein als Pillendreher bekannte Käfer nutzt Kot, sowohl als Nahrung als auch zur Fortpflanzung. Bilder der Faeces verschiedener Spezies Dung von Trampeltieren Maulesel Kasuar Schnecke Pferdemist Dung des Elches (Alces alces) Kuhfladen Kot von Zwergziegen Rehlosung Dog feces.jpg Hundekot Medizinische Bedeutung [Bearbeiten] Die Untersuchung der Fäzes auf verstecktes oder okkultes Blut (vorwiegend als Guajakbasierter Test) ist eine wichtige Früherkennungsmaßnahme in der Darmkrebs-Vorsorge. Auch können unter anderem die folgenden Erreger in einer Stuhluntersuchung nachgewiesen oder durch Kot übertragen werden (Schmierinfektion): Hepatitis A und Hepatitis E Salmonellen und Shigellen Yersinia enterocolitica Campylobacter Aeromonas Candida / Candida albicans (potentiell pathogener Hefepilz) Enterohämorrhagische Escherichia coli Kryptosporidien Bandwürmer Hakenwürmer Madenwürmer Spulwürmer Toxoplasmose kann durch Katzenkot von Hauskatzen auf den Menschen übertragen werden. Seit kurzem ist es durch den Nachweis von Calprotectin (einem calciumbindendem Protein) in den Fäzes möglich, Entzündungen der Darmschleimhaut nachzuweisen. Diese Laboruntersuchung wird unter anderem verwendet zur Erkennung und zur Verlaufskontrolle von Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Im Stuhl können vom Körper aufgenommene (inkorporierte) giftige oder radioaktive Substanzen wie z. B. Blei, Cadmium, Polonium oder Uran nachgewiesen werden. Unter den Parasiten sind viele Bandwürmer auf die Ausscheidung von Bandwurmgliedern für die Vermehrung über einen Wirtswechsel angewiesen. Bei der Schlachtung von Nutztieren sind Kot und Fleisch strikt zu trennen, wegen der zahlreichen über Kot übertragbaren Krankheiten. Das Pica-Syndrom, auch Picazismus, ist eine seltene Form der Essstörung. Menschen nehmen ungenießbare und als ekelerregend angesehene Dinge zu sich, darunter auch Kot. Durchfall (Diarrhö), Blut und Schleim im Stuhl sind oft Anzeichen einer ernsten Erkrankung. Eine Liste solcher Krankheiten findet sich im Artikel Durchfall. Übersicht über den menschlichen Magen-Darm-Kanal Transport der Fäzes [Bearbeiten] Die Fäzes werden nicht kontinuierlich weiterbewegt, um sie der Stuhlentleerung (Defäkation) zuzuführen. Teile des Dickdarms können sich den vorhandenen Stuhlmengen anpassen, was als Akkommodation bezeichnet wird. Mittels einer rückwärts gerichteten sog. retrograden Peristaltik des Colon transversums (des längsverlaufenden Dickdarmschenkels), das hier eine sog. Schrittmacherfunktion besitzt, kann Stuhl im aufsteigenden Dickdarm (Colon ascendens) und Blinddarm (Caecum) zurückgehalten und gespeichert werden. Im Normalfall kommt es nur zwei- bis dreimal pro Tag zu einer analwärts gerichteten Peristaltik, die im Sinne einer sogenannten Massenbewegung eine Füllung des Rektums bewirkt und damit den Stuhlreflex auslöst. Wird dieser willentlich unterdrückt, kann auch das Rektum akkommodieren und als Stuhlspeicher dienen. Kot und Sexualität [Bearbeiten] Die sexuelle Vorliebe für Kot nennt man Koprophilie. Im Bereich des sog. Kliniksex spielt Kot im Zusammenhang mit Klistieren eine Rolle, da hier die Ausscheidung künstlich erzwungen wird. Im Gegenzug kann die Ausscheidung aber auch künstlich unterdrückt werden, z. B. mittels eines Analplug. Im Jargon heißen sexuelle Spiele mit Kot auch Kaviarspiele. Sie sind oftmals Teil von SM-Spielen. Auch bei Praktiken, die nicht unmittelbar mit dem Kot selbst in Verbindung stehen, wie Analverkehr, Anilingus oder Analfisting, kann sich aus der “Schmutzigkeit” für manche ein besonderer Reiz ergeben. Kotwörter sind auch Teil des Dirty Talk. Siehe auch: Dirty Sánchez Sigmund Freud unterschied in seiner Triebtheorie eine anale Phase, in der das Kind aus der Kontrolle seiner Exkremente Befriedigung bezieht. Kot in Kunst und Literatur [Bearbeiten] Der Künstler Piero Manzoni füllte eigenen Kot in Dosen und verkaufte ihn als Künstlerscheiße. Der belgische Künstler Wim Delvoye schuf mit Cloaca eine Maschine, die den menschlichen Verdauungsvorgang simuliert und dem menschlichen Kot ähnelnde «Exkremente» produziert. Ein populäres Kinderbuch handelt Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat. In der Bildpublizistik der Französischen Revolution spielt die Darstellung von Kot eine große Rolle.[3] Historisch-wissenschaftlicher Fund [Bearbeiten] 2002/2003 wurde in einer der Paisley-Höhlen des Bundesstaates Oregon in den Vereinigten Staaten nach Forscherangaben 14.300 Jahre alter Menschenkot gefunden. Der Fund gilt als älteste bekannte menschliche Spur in Amerika und führte zu der Erkenntnis, dass Menschen dort bereits 1000 Jahre früher lebten als bis dahin angenommen wurde.[4] Siehe auch [Bearbeiten] Biogas Koprolith – Mineralisierter fossiler Kot Kuhdung Pferdeapfel Literatur [Bearbeiten] Florian Werner, Dunkle Materie : die Geschichte der Scheiße, München 2001, ISBN 978-3-312-00475-1 Weblinks [Bearbeiten] Commons: Fäkalien – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien Fußnoten [Bearbeiten] ↑ Deutsches Wörterbuch, Band 1, Spalte 5 ↑ H. Schauinsland: Drei Monate auf einer Koralleninsel (Laysan). Bremen 1899 ↑ Vgl. ein Tableau von 40 Bilddetails zum Thema Exkrement/Defäkation aus der historischen Bildpublizistik in Martin Höppl (2010): Druckgraphik der Französischen Revolution. Kunstgeschichte, Kulturanthropologie und Kollektivpsyche. In: Helikon. A Multidisciplinary Online Journal, 1. 144-183. ↑ Amerika 1000 Jahre früher besiedelt als gedacht Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3. April 2008 Kategorien: Stoffwechsel | Zoologie Anmelden / Benutzerkonto erstellen Artikel Diskussion Lesen Quelltext anzeigen Versionsgeschichte Hauptseite Über Wikipedia Themenportale Von A bis Z Zufälliger Artikel Mitmachen Hilfe Autorenportal Letzte Änderungen Kontakt Spenden Drucken/exportieren Werkzeuge In anderen Sprachen Afrikaans العربية Aymar aru Žemaitėška Беларуская Български Bosanski Català Cebuano Česky Cymraeg Dansk English Esperanto Español Eesti Euskara فارسی Suomi Français Gàidhlig Avañe’ẽ עברית हिन्दी Hrvatski Magyar Bahasa Indonesia Ido Íslenska Italiano ᐃᓄᒃᑎᑐᑦ/inuktitut 日本語 한국어 Ripoarisch Latina Lietuvių Latviešu Македонски മലയാളം मराठी Bahasa Melayu မြန်မာဘာသာ Nederlands ‪Norsk (nynorsk)‬ ‪Norsk (bokmål)‬ Polski Português Runa Simi Română Русский Sicilianu Srpskohrvatski / Српскохрватски Simple English Slovenčina Slovenščina chiShona Српски / Srpski Basa Sunda Svenska தமிழ் ไทย Türkçe Українська اردو Tiếng Việt Walon ייִדיש 中文 粵語 Diese Seite wurde zuletzt am 3. Juli 2011 um 00:27 Uhr geändert. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc. Datenschutz Über Wikipedia Impressum Wikimedia Foundation Powered by MediaWiki Kot Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kot (Begriffsklärung) aufgeführt. Kot – med. Fäzes oder Faeces (Kindersprache: Aa bzw. A-a[1]), wohl im 19. Jahrhundert aus dem franz. Adj. fécal als Fäkalien ins Deutsche entlehnt – ist das meist feste, durch den Darm ausgeschiedene Verdauungsprodukt (Ausscheidung, Exkrement) von Menschen und Tieren, bestehend aus Wasser, Darmbakterien, abgeschilferten Zellen der Darmschleimhaut, Sekreten der Verdauungsdrüsen, nicht resorbierten Nahrungsschlacken sowie Gärungs- und Fäulnisprodukten. Möwe beim Abkoten Collage einer Grashüpfernymphe beim Abkoten Inhaltsverzeichnis [Verbergen] 1 Begriffe und Bezeichnungen 2 Zusammensetzung 3 Verwendung 4 Kot in Natur und Ökosystemen 5 Medizinische Bedeutung 6 Transport der Fäzes 7 Kot und Sexualität 8 Kot in Kunst und Literatur 9 Historisch-wissenschaftlicher Fund 10 Siehe auch 11 Literatur 12 Weblinks 13 Fußnoten Begriffe und Bezeichnungen [Bearbeiten] Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes ist „Dreck“ oder „Schmutz“, in dieser Bedeutung wird es noch in Österreich verwendet. Auch in „Kotflügel“ ist diese Bedeutung noch zu finden, während die Bezeichnung „Kotbürste“ (für Schuhbürste) kaum mehr in Gebrauch ist. „Scheiße“ ist im gesamten deutschen Sprachraum das verbreitetste Schimpfwort und wird allgemein als Interjektion, in adverbialen oder adjektivischen Bestimmungen verwandt, englisch, als Anglizismus auch in der deutschen Sprache verwendet, steht shit. „Kacke“ und „Mist“ stehen synonym für Kot, und werden ebenfalls als Schimpfwörter gebraucht. Vor allem bei Pflanzenfressern, insbesondere Huftieren, ist die Bezeichnung „Dung“, in der Jägersprache „Losung“, üblich. Hingegen ist „Mist“ eine Mischung aus Einstreu und Dung bei der Stallhaltung von Pflanzenfressern. Eine Bezeichnung für die Darmentleerung (Defäkation) beim Menschen ist der „Stuhlgang“ oder kurz „Stuhl“. Diese Bezeichnung entstammt der Zeit als man den sogenannten Leibstuhl nutzte, einen Stuhl mit Öffnung in der Sitzfläche und darunter hängendem Topf oder Eimer. Seit dem 16. Jahrhundert ist „Stuhlgang“ ein Ausdruck für das menschliche Koten. „Stuhl“ wird im medizinischen Umfeld als Synonym für Kot benutzt. Auch die Redensarten „zu Stuhle kommen“ oder „zu Potte kommen“ haben diesen Ursprung, im Sinne einen langwierigen, mühseligen Prozess erfolgreich zum Abschluss bringen. Insbesondere weil bei Kranken die wieder in Gang gekommene Darmtätigkeit meist als Zeichen der Besserung des Krankheitsverlaufs gewertet wird. Die griechische Bezeichnung für Kot, Mist, Schmutz ist kopros. Dies ist enthalten in Begriffen wie Kopragogum, ein über die Steigerung der Peristaltik wirkendes Abführmittel Koprolalie, dem Gebrauch von unanständigen Ausdrücken unter Anderem auch aus der Fäkalsprache. Kotstein, ein meist im Blinddarm entstehendes steinhartes Gebilde aus Kot, Schleim und Phosphaten, Koprophagie, das Fressen von Kot. Es ist die artgerechte Nahrungs- oder Vitaminaufnahme, etwa bei verschiedenen Saprophyten. Häufig ist es ein arttypisches Verhalten zur Sauberhaltung von Bruthöhlen der Säugetiere, beispielsweise Hunden. Auch tritt es als psychische Störung oder atypisch erlerntes Sexualverhalten bei koprophilen Menschen auf. Koprophilie, eine Paraphilie. Die sexuelle Erregung durch menschliche Fäkalien. Kopropraxie, obszöne Gesten als neurologisch-psychiatrisches Symptom beim Tourette-Syndrom Kopremesis, das Erbrechen von Kot. Ein seltenes, aber ernstes Symptom z. B. bei Darmverschluss. Die wissenschaftliche Untersuchung der Fäzes wird als „Skatologie“ bezeichnet. Der Nachweis der Verunreinigung durch Fäzes erfolgt durch Fäkalindikatoren. Zusammensetzung [Bearbeiten] Kot besteht aus den unverdaulichen Anteilen der Nahrung, den Ballaststoffen, sowie unverdauten Resten wie Fett, Stärke und Bindegewebs- und Muskelfasern und jener Menge Wasser, die nicht in den oberen Dickdarmabschnitten resorbiert wurde. An körpereigenen Substanzen sind abgestoßene Darmzellen, Rückstände von Verdauungsenzymen und Schleim enthalten. Die Gallenfarbstoffe Bilirubin und Biliverdin werden im Dickdarm von Bakterien zu Stercobilin, Bilifuscin und Mesobilifuscin abgebaut und ergeben die charakteristische gelblichbraune bis dunkelbraune Farbe. Geringe Mengen der Gallensäuren selbst, sowie des zum Schutz der Darmschleimhaut von der Galle ausgeschiedenen Lecithins und anderer Phospholipide werden zusammen mit dem Kot ausgeschieden. Der unangenehme Geruch des Kots von Allesfressern rührt von Indol und Skatol sowie von Alkanthiolen her. Diese entstehen bei der Verdauung von Proteinen. Auch Schwefelwasserstoff trägt zum Geruch bei, er wird beim Abbau der schwefelhaltigen Aminosäuren von Proteinen durch Fäulnisbakterien gebildet. Mit etwa 30 Prozent des Trockengewichts ist die Darmflora ein wesentlicher Bestandteil der Fäzes. Als Normal- oder Standortflora besteht sie aus den im Dickdarm vorkommenden Mikroorganismen. Verwendung [Bearbeiten] Kot wird als natürlicher Dünger eingesetzt. Dies gilt in der Landwirtschaft insbesondere für Mist (Dung aus Ställen mit einem Bindemedium, oft Stroh, Sägespäne, Hanfhäcksel und Heu) und Gülle (Flüssigkeit bestehend aus Kot und Urin). Guano (Vogelkot) war im 19. Jahrhundert ein beliebter Dünger, der in großen Mengen auf vogelreichen Inseln gesammelt und verschifft wurde[2]. Im Lehmbau wird neben Kalk auch Dung dem Lehm zugesetzt, um die Materialeigenschaften des Lehms zu verbessern. In der Vergangenheit wurden Fäkalien in so genannten Goldeimern gegen Entgelt gesammelt und zentral in Fabriken mit Hilfe von Schwefelsäure zu einem Dünger weiterverarbeitet. Getrockneter Dung bestimmter Tierarten kann als Brennstoff verwendet werden. So wird beispielsweise Kameldung besonders in Wüstengegenden als Ersatz für Holz verwendet. Kot in Natur und Ökosystemen [Bearbeiten] Kot hat in Ökosystemen durch die darin enthaltenen Mineralien und unverdauten Bestandteile eine wichtige Funktion. Er dient Schimmelpilzen und Milben als Nahrung. Bei der Zersetzung durch die Pilze wird Nitrat frei, das Pflanzen neben den anderen Mineralien als Dünger dient. Pflanzen wie der Vogelbeere dient der Kot von Vögeln aufgrund dieser Düngerwirkung als gut geeignetes Mittel zur Verbreitung ihrer Samen. Viele andere Samen enthalten andererseits eine Schutzschicht, die es ihnen ermöglicht, die Verdauung unbeschadet zu überstehen. Manche Eulen bespritzen ihre Feinde auf der Flucht mit ihrem dünnflüssigen Kot. Vielen Tieren wie Hunden, Katzen oder dem Ozelot dient der Geruch des Kots, um ihr Revier zu markieren. Nagetiere und Hasenartige sind Pflanzenfresser, die nicht die Fähigkeit zum Wiederkäuen besitzen. Sie scheiden die Nahrung in Form weicher Kotpillen, dem Blinddarmkot aus und schlucken sie danach direkt wieder, um die im Dickdarm freigesetzten Nährstoffe aufnehmen zu können. Dies ist eine Form von Koprophagie. Pferde sind ebenfalls keine Wiederkäuer und scheiden deshalb eine große Menge Pferdeäpfel aus, je nach Fütterung alle 30 bis 120 Minuten sind es bis zu 50 kg pro Tag. Der allgemein als Pillendreher bekannte Käfer nutzt Kot, sowohl als Nahrung als auch zur Fortpflanzung. Bilder der Faeces verschiedener Spezies Dung von Trampeltieren Maulesel Kasuar Schnecke Pferdemist Dung des Elches (Alces alces) Kuhfladen Kot von Zwergziegen Rehlosung Dog feces.jpg Hundekot Medizinische Bedeutung [Bearbeiten] Die Untersuchung der Fäzes auf verstecktes oder okkultes Blut (vorwiegend als Guajakbasierter Test) ist eine wichtige Früherkennungsmaßnahme in der Darmkrebs-Vorsorge. Auch können unter anderem die folgenden Erreger in einer Stuhluntersuchung nachgewiesen oder durch Kot übertragen werden (Schmierinfektion): Hepatitis A und Hepatitis E Salmonellen und Shigellen Yersinia enterocolitica Campylobacter Aeromonas Candida / Candida albicans (potentiell pathogener Hefepilz) Enterohämorrhagische Escherichia coli Kryptosporidien Bandwürmer Hakenwürmer Madenwürmer Spulwürmer Toxoplasmose kann durch Katzenkot von Hauskatzen auf den Menschen übertragen werden. Seit kurzem ist es durch den Nachweis von Calprotectin (einem calciumbindendem Protein) in den Fäzes möglich, Entzündungen der Darmschleimhaut nachzuweisen. Diese Laboruntersuchung wird unter anderem verwendet zur Erkennung und zur Verlaufskontrolle von Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Im Stuhl können vom Körper aufgenommene (inkorporierte) giftige oder radioaktive Substanzen wie z. B. Blei, Cadmium, Polonium oder Uran nachgewiesen werden. Unter den Parasiten sind viele Bandwürmer auf die Ausscheidung von Bandwurmgliedern für die Vermehrung über einen Wirtswechsel angewiesen. Bei der Schlachtung von Nutztieren sind Kot und Fleisch strikt zu trennen, wegen der zahlreichen über Kot übertragbaren Krankheiten. Das Pica-Syndrom, auch Picazismus, ist eine seltene Form der Essstörung. Menschen nehmen ungenießbare und als ekelerregend angesehene Dinge zu sich, darunter auch Kot. Durchfall (Diarrhö), Blut und Schleim im Stuhl sind oft Anzeichen einer ernsten Erkrankung. Eine Liste solcher Krankheiten findet sich im Artikel Durchfall. Übersicht über den menschlichen Magen-Darm-Kanal Transport der Fäzes [Bearbeiten] Die Fäzes werden nicht kontinuierlich weiterbewegt, um sie der Stuhlentleerung (Defäkation) zuzuführen. Teile des Dickdarms können sich den vorhandenen Stuhlmengen anpassen, was als Akkommodation bezeichnet wird. Mittels einer rückwärts gerichteten sog. retrograden Peristaltik des Colon transversums (des längsverlaufenden Dickdarmschenkels), das hier eine sog. Schrittmacherfunktion besitzt, kann Stuhl im aufsteigenden Dickdarm (Colon ascendens) und Blinddarm (Caecum) zurückgehalten und gespeichert werden. Im Normalfall kommt es nur zwei- bis dreimal pro Tag zu einer analwärts gerichteten Peristaltik, die im Sinne einer sogenannten Massenbewegung eine Füllung des Rektums bewirkt und damit den Stuhlreflex auslöst. Wird dieser willentlich unterdrückt, kann auch das Rektum akkommodieren und als Stuhlspeicher dienen. Kot und Sexualität [Bearbeiten] Die sexuelle Vorliebe für Kot nennt man Koprophilie. Im Bereich des sog. Kliniksex spielt Kot im Zusammenhang mit Klistieren eine Rolle, da hier die Ausscheidung künstlich erzwungen wird. Im Gegenzug kann die Ausscheidung aber auch künstlich unterdrückt werden, z. B. mittels eines Analplug. Im Jargon heißen sexuelle Spiele mit Kot auch Kaviarspiele. Sie sind oftmals Teil von SM-Spielen. Auch bei Praktiken, die nicht unmittelbar mit dem Kot selbst in Verbindung stehen, wie Analverkehr, Anilingus oder Analfisting, kann sich aus der “Schmutzigkeit” für manche ein besonderer Reiz ergeben. Kotwörter sind auch Teil des Dirty Talk. Siehe auch: Dirty Sánchez Sigmund Freud unterschied in seiner Triebtheorie eine anale Phase, in der das Kind aus der Kontrolle seiner Exkremente Befriedigung bezieht. Kot in Kunst und Literatur [Bearbeiten] Der Künstler Piero Manzoni füllte eigenen Kot in Dosen und verkaufte ihn als Künstlerscheiße. Der belgische Künstler Wim Delvoye schuf mit Cloaca eine Maschine, die den menschlichen Verdauungsvorgang simuliert und dem menschlichen Kot ähnelnde «Exkremente» produziert. Ein populäres Kinderbuch handelt Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat. In der Bildpublizistik der Französischen Revolution spielt die Darstellung von Kot eine große Rolle.[3] Historisch-wissenschaftlicher Fund [Bearbeiten] 2002/2003 wurde in einer der Paisley-Höhlen des Bundesstaates Oregon in den Vereinigten Staaten nach Forscherangaben 14.300 Jahre alter Menschenkot gefunden. Der Fund gilt als älteste bekannte menschliche Spur in Amerika und führte zu der Erkenntnis, dass Menschen dort bereits 1000 Jahre früher lebten als bis dahin angenommen wurde.[4] Siehe auch [Bearbeiten] Biogas Koprolith – Mineralisierter fossiler Kot Kuhdung Pferdeapfel Literatur [Bearbeiten] Florian Werner, Dunkle Materie : die Geschichte der Scheiße, München 2001, ISBN 978-3-312-00475-1 Weblinks [Bearbeiten] Commons: Fäkalien – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien Fußnoten [Bearbeiten] ↑ Deutsches Wörterbuch, Band 1, Spalte 5 ↑ H. Schauinsland: Drei Monate auf einer Koralleninsel (Laysan). Bremen 1899 ↑ Vgl. ein Tableau von 40 Bilddetails zum Thema Exkrement/Defäkation aus der historischen Bildpublizistik in Martin Höppl (2010): Druckgraphik der Französischen Revolution. Kunstgeschichte, Kulturanthropologie und Kollektivpsyche. In: Helikon. A Multidisciplinary Online Journal, 1. 144-183. ↑ Amerika 1000 Jahre früher besiedelt als gedacht Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3. April 2008 Kategorien: Stoffwechsel | Zoologie Anmelden / Benutzerkonto erstellen Artikel Diskussion Lesen Quelltext anzeigen Versionsgeschichte Hauptseite Über Wikipedia Themenportale Von A bis Z Zufälliger Artikel Mitmachen Hilfe Autorenportal Letzte Änderungen Kontakt Spenden Drucken/exportieren Werkzeuge In anderen Sprachen Afrikaans العربية Aymar aru Žemaitėška Беларуская Български Bosanski Català Cebuano Česky Cymraeg Dansk English Esperanto Español Eesti Euskara فارسی Suomi Français Gàidhlig Avañe’ẽ עברית हिन्दी Hrvatski Magyar Bahasa Indonesia Ido Íslenska Italiano ᐃᓄᒃᑎᑐᑦ/inuktitut 日本語 한국어 Ripoarisch Latina Lietuvių Latviešu Македонски മലയാളം मराठी Bahasa Melayu မြန်မာဘာသာ Nederlands ‪Norsk (nynorsk)‬ ‪Norsk (bokmål)‬ Polski Português Runa Simi Română Русский Sicilianu Srpskohrvatski / Српскохрватски Simple English Slovenčina Slovenščina chiShona Српски / Srpski Basa Sunda Svenska தமிழ் ไทย Türkçe Українська اردو Tiếng Việt Walon ייִדיש 中文 粵語 Diese Seite wurde zuletzt am 3. Juli 2011 um 00:27 Uhr geändert. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc. Datenschutz Über Wikipedia Impressum Wikimedia Foundation Powered by MediaWiki Kot Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kot (Begriffsklärung) aufgeführt. Kot – med. Fäzes oder Faeces (Kindersprache: Aa bzw. A-a[1]), wohl im 19. Jahrhundert aus dem franz. Adj. fécal als Fäkalien ins Deutsche entlehnt – ist das meist feste, durch den Darm ausgeschiedene Verdauungsprodukt (Ausscheidung, Exkrement) von Menschen und Tieren, bestehend aus Wasser, Darmbakterien, abgeschilferten Zellen der Darmschleimhaut, Sekreten der Verdauungsdrüsen, nicht resorbierten Nahrungsschlacken sowie Gärungs- und Fäulnisprodukten. Möwe beim Abkoten Collage einer Grashüpfernymphe beim Abkoten Inhaltsverzeichnis [Verbergen] 1 Begriffe und Bezeichnungen 2 Zusammensetzung 3 Verwendung 4 Kot in Natur und Ökosystemen 5 Medizinische Bedeutung 6 Transport der Fäzes 7 Kot und Sexualität 8 Kot in Kunst und Literatur 9 Historisch-wissenschaftlicher Fund 10 Siehe auch 11 Literatur 12 Weblinks 13 Fußnoten Begriffe und Bezeichnungen [Bearbeiten] Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes ist „Dreck“ oder „Schmutz“, in dieser Bedeutung wird es noch in Österreich verwendet. Auch in „Kotflügel“ ist diese Bedeutung noch zu finden, während die Bezeichnung „Kotbürste“ (für Schuhbürste) kaum mehr in Gebrauch ist. „Scheiße“ ist im gesamten deutschen Sprachraum das verbreitetste Schimpfwort und wird allgemein als Interjektion, in adverbialen oder adjektivischen Bestimmungen verwandt, englisch, als Anglizismus auch in der deutschen Sprache verwendet, steht shit. „Kacke“ und „Mist“ stehen synonym für Kot, und werden ebenfalls als Schimpfwörter gebraucht. Vor allem bei Pflanzenfressern, insbesondere Huftieren, ist die Bezeichnung „Dung“, in der Jägersprache „Losung“, üblich. Hingegen ist „Mist“ eine Mischung aus Einstreu und Dung bei der Stallhaltung von Pflanzenfressern. Eine Bezeichnung für die Darmentleerung (Defäkation) beim Menschen ist der „Stuhlgang“ oder kurz „Stuhl“. Diese Bezeichnung entstammt der Zeit als man den sogenannten Leibstuhl nutzte, einen Stuhl mit Öffnung in der Sitzfläche und darunter hängendem Topf oder Eimer. Seit dem 16. Jahrhundert ist „Stuhlgang“ ein Ausdruck für das menschliche Koten. „Stuhl“ wird im medizinischen Umfeld als Synonym für Kot benutzt. Auch die Redensarten „zu Stuhle kommen“ oder „zu Potte kommen“ haben diesen Ursprung, im Sinne einen langwierigen, mühseligen Prozess erfolgreich zum Abschluss bringen. Insbesondere weil bei Kranken die wieder in Gang gekommene Darmtätigkeit meist als Zeichen der Besserung des Krankheitsverlaufs gewertet wird. Die griechische Bezeichnung für Kot, Mist, Schmutz ist kopros. Dies ist enthalten in Begriffen wie Kopragogum, ein über die Steigerung der Peristaltik wirkendes Abführmittel Koprolalie, dem Gebrauch von unanständigen Ausdrücken unter Anderem auch aus der Fäkalsprache. Kotstein, ein meist im Blinddarm entstehendes steinhartes Gebilde aus Kot, Schleim und Phosphaten, Koprophagie, das Fressen von Kot. Es ist die artgerechte Nahrungs- oder Vitaminaufnahme, etwa bei verschiedenen Saprophyten. Häufig ist es ein arttypisches Verhalten zur Sauberhaltung von Bruthöhlen der Säugetiere, beispielsweise Hunden. Auch tritt es als psychische Störung oder atypisch erlerntes Sexualverhalten bei koprophilen Menschen auf. Koprophilie, eine Paraphilie. Die sexuelle Erregung durch menschliche Fäkalien. Kopropraxie, obszöne Gesten als neurologisch-psychiatrisches Symptom beim Tourette-Syndrom Kopremesis, das Erbrechen von Kot. Ein seltenes, aber ernstes Symptom z. B. bei Darmverschluss. Die wissenschaftliche Untersuchung der Fäzes wird als „Skatologie“ bezeichnet. Der Nachweis der Verunreinigung durch Fäzes erfolgt durch Fäkalindikatoren. Zusammensetzung [Bearbeiten] Kot besteht aus den unverdaulichen Anteilen der Nahrung, den Ballaststoffen, sowie unverdauten Resten wie Fett, Stärke und Bindegewebs- und Muskelfasern und jener Menge Wasser, die nicht in den oberen Dickdarmabschnitten resorbiert wurde. An körpereigenen Substanzen sind abgestoßene Darmzellen, Rückstände von Verdauungsenzymen und Schleim enthalten. Die Gallenfarbstoffe Bilirubin und Biliverdin werden im Dickdarm von Bakterien zu Stercobilin, Bilifuscin und Mesobilifuscin abgebaut und ergeben die charakteristische gelblichbraune bis dunkelbraune Farbe. Geringe Mengen der Gallensäuren selbst, sowie des zum Schutz der Darmschleimhaut von der Galle ausgeschiedenen Lecithins und anderer Phospholipide werden zusammen mit dem Kot ausgeschieden. Der unangenehme Geruch des Kots von Allesfressern rührt von Indol und Skatol sowie von Alkanthiolen her. Diese entstehen bei der Verdauung von Proteinen. Auch Schwefelwasserstoff trägt zum Geruch bei, er wird beim Abbau der schwefelhaltigen Aminosäuren von Proteinen durch Fäulnisbakterien gebildet. Mit etwa 30 Prozent des Trockengewichts ist die Darmflora ein wesentlicher Bestandteil der Fäzes. Als Normal- oder Standortflora besteht sie aus den im Dickdarm vorkommenden Mikroorganismen. Verwendung [Bearbeiten] Kot wird als natürlicher Dünger eingesetzt. Dies gilt in der Landwirtschaft insbesondere für Mist (Dung aus Ställen mit einem Bindemedium, oft Stroh, Sägespäne, Hanfhäcksel und Heu) und Gülle (Flüssigkeit bestehend aus Kot und Urin). Guano (Vogelkot) war im 19. Jahrhundert ein beliebter Dünger, der in großen Mengen auf vogelreichen Inseln gesammelt und verschifft wurde[2]. Im Lehmbau wird neben Kalk auch Dung dem Lehm zugesetzt, um die Materialeigenschaften des Lehms zu verbessern. In der Vergangenheit wurden Fäkalien in so genannten Goldeimern gegen Entgelt gesammelt und zentral in Fabriken mit Hilfe von Schwefelsäure zu einem Dünger weiterverarbeitet. Getrockneter Dung bestimmter Tierarten kann als Brennstoff verwendet werden. So wird beispielsweise Kameldung besonders in Wüstengegenden als Ersatz für Holz verwendet. Kot in Natur und Ökosystemen [Bearbeiten] Kot hat in Ökosystemen durch die darin enthaltenen Mineralien und unverdauten Bestandteile eine wichtige Funktion. Er dient Schimmelpilzen und Milben als Nahrung. Bei der Zersetzung durch die Pilze wird Nitrat frei, das Pflanzen neben den anderen Mineralien als Dünger dient. Pflanzen wie der Vogelbeere dient der Kot von Vögeln aufgrund dieser Düngerwirkung als gut geeignetes Mittel zur Verbreitung ihrer Samen. Viele andere Samen enthalten andererseits eine Schutzschicht, die es ihnen ermöglicht, die Verdauung unbeschadet zu überstehen. Manche Eulen bespritzen ihre Feinde auf der Flucht mit ihrem dünnflüssigen Kot. Vielen Tieren wie Hunden, Katzen oder dem Ozelot dient der Geruch des Kots, um ihr Revier zu markieren. Nagetiere und Hasenartige sind Pflanzenfresser, die nicht die Fähigkeit zum Wiederkäuen besitzen. Sie scheiden die Nahrung in Form weicher Kotpillen, dem Blinddarmkot aus und schlucken sie danach direkt wieder, um die im Dickdarm freigesetzten Nährstoffe aufnehmen zu können. Dies ist eine Form von Koprophagie. Pferde sind ebenfalls keine Wiederkäuer und scheiden deshalb eine große Menge Pferdeäpfel aus, je nach Fütterung alle 30 bis 120 Minuten sind es bis zu 50 kg pro Tag. Der allgemein als Pillendreher bekannte Käfer nutzt Kot, sowohl als Nahrung als auch zur Fortpflanzung. Bilder der Faeces verschiedener Spezies Dung von Trampeltieren Maulesel Kasuar Schnecke Pferdemist Dung des Elches (Alces alces) Kuhfladen Kot von Zwergziegen Rehlosung Dog feces.jpg Hundekot Medizinische Bedeutung [Bearbeiten] Die Untersuchung der Fäzes auf verstecktes oder okkultes Blut (vorwiegend als Guajakbasierter Test) ist eine wichtige Früherkennungsmaßnahme in der Darmkrebs-Vorsorge. Auch können unter anderem die folgenden Erreger in einer Stuhluntersuchung nachgewiesen oder durch Kot übertragen werden (Schmierinfektion): Hepatitis A und Hepatitis E Salmonellen und Shigellen Yersinia enterocolitica Campylobacter Aeromonas Candida / Candida albicans (potentiell pathogener Hefepilz) Enterohämorrhagische Escherichia coli Kryptosporidien Bandwürmer Hakenwürmer Madenwürmer Spulwürmer Toxoplasmose kann durch Katzenkot von Hauskatzen auf den Menschen übertragen werden. Seit kurzem ist es durch den Nachweis von Calprotectin (einem calciumbindendem Protein) in den Fäzes möglich, Entzündungen der Darmschleimhaut nachzuweisen. Diese Laboruntersuchung wird unter anderem verwendet zur Erkennung und zur Verlaufskontrolle von Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Im Stuhl können vom Körper aufgenommene (inkorporierte) giftige oder radioaktive Substanzen wie z. B. Blei, Cadmium, Polonium oder Uran nachgewiesen werden. Unter den Parasiten sind viele Bandwürmer auf die Ausscheidung von Bandwurmgliedern für die Vermehrung über einen Wirtswechsel angewiesen. Bei der Schlachtung von Nutztieren sind Kot und Fleisch strikt zu trennen, wegen der zahlreichen über Kot übertragbaren Krankheiten. Das Pica-Syndrom, auch Picazismus, ist eine seltene Form der Essstörung. Menschen nehmen ungenießbare und als ekelerregend angesehene Dinge zu sich, darunter auch Kot. Durchfall (Diarrhö), Blut und Schleim im Stuhl sind oft Anzeichen einer ernsten Erkrankung. Eine Liste solcher Krankheiten findet sich im Artikel Durchfall. Übersicht über den menschlichen Magen-Darm-Kanal Transport der Fäzes [Bearbeiten] Die Fäzes werden nicht kontinuierlich weiterbewegt, um sie der Stuhlentleerung (Defäkation) zuzuführen. Teile des Dickdarms können sich den vorhandenen Stuhlmengen anpassen, was als Akkommodation bezeichnet wird. Mittels einer rückwärts gerichteten sog. retrograden Peristaltik des Colon transversums (des längsverlaufenden Dickdarmschenkels), das hier eine sog. Schrittmacherfunktion besitzt, kann Stuhl im aufsteigenden Dickdarm (Colon ascendens) und Blinddarm (Caecum) zurückgehalten und gespeichert werden. Im Normalfall kommt es nur zwei- bis dreimal pro Tag zu einer analwärts gerichteten Peristaltik, die im Sinne einer sogenannten Massenbewegung eine Füllung des Rektums bewirkt und damit den Stuhlreflex auslöst. Wird dieser willentlich unterdrückt, kann auch das Rektum akkommodieren und als Stuhlspeicher dienen. Kot und Sexualität [Bearbeiten] Die sexuelle Vorliebe für Kot nennt man Koprophilie. Im Bereich des sog. Kliniksex spielt Kot im Zusammenhang mit Klistieren eine Rolle, da hier die Ausscheidung künstlich erzwungen wird. Im Gegenzug kann die Ausscheidung aber auch künstlich unterdrückt werden, z. B. mittels eines Analplug. Im Jargon heißen sexuelle Spiele mit Kot auch Kaviarspiele. Sie sind oftmals Teil von SM-Spielen. Auch bei Praktiken, die nicht unmittelbar mit dem Kot selbst in Verbindung stehen, wie Analverkehr, Anilingus oder Analfisting, kann sich aus der “Schmutzigkeit” für manche ein besonderer Reiz ergeben. Kotwörter sind auch Teil des Dirty Talk. Siehe auch: Dirty Sánchez Sigmund Freud unterschied in seiner Triebtheorie eine anale Phase, in der das Kind aus der Kontrolle seiner Exkremente Befriedigung bezieht. Kot in Kunst und Literatur [Bearbeiten] Der Künstler Piero Manzoni füllte eigenen Kot in Dosen und verkaufte ihn als Künstlerscheiße. Der belgische Künstler Wim Delvoye schuf mit Cloaca eine Maschine, die den menschlichen Verdauungsvorgang simuliert und dem menschlichen Kot ähnelnde «Exkremente» produziert. Ein populäres Kinderbuch handelt Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat. In der Bildpublizistik der Französischen Revolution spielt die Darstellung von Kot eine große Rolle.[3] Historisch-wissenschaftlicher Fund [Bearbeiten] 2002/2003 wurde in einer der Paisley-Höhlen des Bundesstaates Oregon in den Vereinigten Staaten nach Forscherangaben 14.300 Jahre alter Menschenkot gefunden. Der Fund gilt als älteste bekannte menschliche Spur in Amerika und führte zu der Erkenntnis, dass Menschen dort bereits 1000 Jahre früher lebten als bis dahin angenommen wurde.[4] Siehe auch [Bearbeiten] Biogas Koprolith – Mineralisierter fossiler Kot Kuhdung Pferdeapfel Literatur [Bearbeiten] Florian Werner, Dunkle Materie : die Geschichte der Scheiße, München 2001, ISBN 978-3-312-00475-1 Weblinks [Bearbeiten] Commons: Fäkalien – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien Fußnoten [Bearbeiten] ↑ Deutsches Wörterbuch, Band 1, Spalte 5 ↑ H. Schauinsland: Drei Monate auf einer Koralleninsel (Laysan). Bremen 1899 ↑ Vgl. ein Tableau von 40 Bilddetails zum Thema Exkrement/Defäkation aus der historischen Bildpublizistik in Martin Höppl (2010): Druckgraphik der Französischen Revolution. Kunstgeschichte, Kulturanthropologie und Kollektivpsyche. In: Helikon. A Multidisciplinary Online Journal, 1. 144-183. ↑ Amerika 1000 Jahre früher besiedelt als gedacht Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3. April 2008 Kategorien: Stoffwechsel | Zoologie Anmelden / Benutzerkonto erstellen Artikel Diskussion Lesen Quelltext anzeigen Versionsgeschichte Hauptseite Über Wikipedia Themenportale Von A bis Z Zufälliger Artikel Mitmachen Hilfe Autorenportal Letzte Änderungen Kontakt Spenden Drucken/exportieren Werkzeuge In anderen Sprachen Afrikaans العربية Aymar aru Žemaitėška Беларуская Български Bosanski Català Cebuano Česky Cymraeg Dansk English Esperanto Español Eesti Euskara فارسی Suomi Français Gàidhlig Avañe’ẽ עברית हिन्दी Hrvatski Magyar Bahasa Indonesia Ido Íslenska Italiano ᐃᓄᒃᑎᑐᑦ/inuktitut 日本語 한국어 Ripoarisch Latina Lietuvių Latviešu Македонски മലയാളം मराठी Bahasa Melayu မြန်မာဘာသာ Nederlands ‪Norsk (nynorsk)‬ ‪Norsk (bokmål)‬ Polski Português Runa Simi Română Русский Sicilianu Srpskohrvatski / Српскохрватски Simple English Slovenčina Slovenščina chiShona Српски / Srpski Basa Sunda Svenska தமிழ் ไทย Türkçe Українська اردو Tiếng Việt Walon ייִדיש 中文 粵語 Diese Seite wurde zuletzt am 3. Juli 2011 um 00:27 Uhr geändert. Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben. Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc. Datenschutz Über Wikipedia Impressum Wikimedia Foundation Powered by MediaWiki Kot Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kot (Begriffsklärung) aufgeführt. Kot – med. Fäzes oder Faeces (Kindersprache: Aa bzw. A-a[1]), wohl im 19. Jahrhundert aus dem franz. Adj. fécal als Fäkalien ins Deutsche entlehnt – ist das meist feste, durch den Darm ausgeschiedene Verdauungsprodukt (Ausscheidung, Exkrement) von Menschen und Tieren, bestehend aus Wasser, Darmbakterien, abgeschilferten Zellen der Darmschleimhaut, Sekreten der Verdauungsdrüsen, nicht resorbierten Nahrungsschlacken sowie Gärungs- und Fäulnisprodukten. Möwe beim Abkoten Collage einer Grashüpfernymphe beim Abkoten Inhaltsverzeichnis [Verbergen] 1 Begriffe und Bezeichnungen 2 Zusammensetzung 3 Verwendung 4 Kot in Natur und Ökosystemen 5 Medizinische Bedeutung 6 Transport der Fäzes 7 Kot und Sexualität 8 Kot in Kunst und Literatur 9 Historisch-wissenschaftlicher Fund 10 Siehe auch 11 Literatur 12 Weblinks 13 Fußnoten Begriffe und Bezeichnungen [Bearbeiten] Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes ist „Dreck“ oder „Schmutz“, in dieser Bedeutung wird es noch in Österreich verwendet. Auch in „Kotflügel“ ist diese Bedeutung noch zu finden, während die Bezeichnung „Kotbürste“ (für Schuhbürste) kaum mehr in Gebrauch ist. „Scheiße“ ist im gesamten deutschen Sprachraum das verbreitetste Schimpfwort und wird allgemein als Interjektion, in adverbialen oder adjektivischen Bestimmungen verwandt, englisch, als Anglizismus auch in der deutschen Sprache verwendet, steht shit. „Kacke“ und „Mist“ stehen synonym für Kot, und werden ebenfalls als Schimpfwörter gebraucht. Vor allem bei Pflanzenfressern, insbesondere Huftieren, ist die Bezeichnung „Dung“, in der Jägersprache „Losung“, üblich. Hingegen ist „Mist“ eine Mischung aus Einstreu und Dung bei der Stallhaltung von Pflanzenfressern. Eine Bezeichnung für die Darmentleerung (Defäkation) beim Menschen ist der „Stuhlgang“ oder kurz „Stuhl“. Diese Bezeichnung entstammt der Zeit als man den sogenannten Leibstuhl nutzte, einen Stuhl mit Öffnung in der Sitzfläche und darunter hängendem Topf oder Eimer. Seit dem 16. Jahrhundert ist „Stuhlgang“ ein Ausdruck für das menschliche Koten. „Stuhl“ wird im medizinischen Umfeld als Synonym für Kot benutzt. Auch die Redensarten „zu Stuhle kommen“ oder „zu Potte kommen“ haben diesen Ursprung, im Sinne einen langwierigen, mühseligen Prozess erfolgreich zum Abschluss bringen. Insbesondere weil bei Kranken die wieder in Gang gekommene Darmtätigkeit meist als Zeichen der Besserung des Krankheitsverlaufs gewertet wird. Die griechische Bezeichnung für Kot, Mist, Schmutz ist kopros. Dies ist enthalten in Begriffen wie Kopragogum, ein über die Steigerung der Peristaltik wirkendes Abführmittel Koprolalie, dem Gebrauch von unanständigen Ausdrücken unter Anderem auch aus der Fäkalsprache. Kotstein, ein meist im Blinddarm entstehendes steinhartes Gebilde aus Kot, Schleim und Phosphaten, Koprophagie, das Fressen von Kot. Es ist die artgerechte Nahrungs- oder Vitaminaufnahme, etwa bei verschiedenen Saprophyten. Häufig ist es ein arttypisches Verhalten zur Sauberhaltung von Bruthöhlen der Säugetiere, beispielsweise Hunden. Auch tritt es als psychische Störung oder atypisch erlerntes Sexualverhalten bei koprophilen Menschen auf. Koprophilie, eine Paraphilie. Die sexuelle Erregung durch menschliche Fäkalien. Kopropraxie, obszöne Gesten als neurologisch-psychiatrisches Symptom beim Tourette-Syndrom Kopremesis, das Erbrechen von Kot. Ein seltenes, aber ernstes Symptom z. B. bei Darmverschluss. Die wissenschaftliche Untersuchung der Fäzes wird als „Skatologie“ bezeichnet. Der Nachweis der Verunreinigung durch Fäzes erfolgt durch Fäkalindikatoren. Zusammensetzung [Bearbeiten] Kot besteht aus den unverdaulichen Anteilen der Nahrung, den Ballaststoffen, sowie unverdauten Resten wie Fett, Stärke und Bindegewebs- und Muskelfasern und jener Menge
  15. Very cute picture of the cat in the box. I have 4 cats of which Angel I rescued and Willow, Cindy and Minne I adopted from shelters. My firm supports animal rescue groups. I also wrote a article on tax savings for volunteers who foster cats for shelters. I hope you don’t mind me for sharing but here is the link to the article Tax Deductions for Fostering Stray Cat & Dogs I like your site and glad I found it. Thanks, Kenneth Gibbons LLC

  16. gratispornopeliculas.com

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s